Die Kirche steht in Flammen

Pfarrei

Liebe Gemeinde!

An diesem Osterfest liegen zwei gegensätzliche Bewegungen ganz nah beieinander:

Auf der einen Seite die Bereitschaft Jesu zur Hingabe seines Lebens aus Liebe (ersichtlich durch die Fußwaschung am Gründonnerstag und seine Kreuzigung am Karfreitag) und auf der anderen Seite der Verrat, die Verleugnung und die Feigheit seiner Jünger. Auch wir in unserer Kirche sind heute erschüttert von Verrat und Skandalen - und vertrauen dennoch, dass der Herr da ist und bei uns bleibt - aus Liebe - wie es die beiden Jünger auf dem Weg nach Emmaus erfahren haben (Ostermontag)

„Die Kirche steht in Flammen“, schrieb vor einiger Zeit ein Kommentator angesichts ihrer Krise, geschüttelt von Skandalen und zugleich vom Verlust des Glaubens der Menschen von innen her bedroht.
Und in der Nacht vom vergangenen Montag auf Dienstag konnten wir beobachten, wie die großartige Kirche Notre Dame in Paris buchstäblich in Flammen stand. Gläubige und Nichtgläubige auf der ganzen Welt und besonders in Frankreich sind tief erschüttert. Was für ein Denkmal des Glaubens und der Kultur ist da zerstört worden!
Ich hoffe und wünsche mir, dass diese Katastrophe uns allen wirklich zu denken gibt. Was geht uns in der Gesellschaft verloren, wenn die Kirche (als Institution) und ihr Glaube verloren gehen, wenn sie verbrannt werden durch Verrat, Egozentrik, fehlendes Gottvertrauen!? Was verlieren wir an Zeugnissen von Kultur und von wahrer Humanität? Und ich bitte den Herrn, dass der Verrat an der Kirche und ihrem Glauben, der auch jeden von uns bedroht, nicht die Oberhand gewinnt. Sondern, dass die Treue und die Liebe zum Herrn und zum Schönen, Wahren und Guten die Kirche wieder aufrichten wird - auch in Paris. Und dass das Feuer der Kirche wieder ein Feuer des Heiligen Geistes wird, der uns zur Leidenschaft bewegt für die Botschaft der Auferstehung.

Im Namen aller Seelsorgerinnen und Seelsorger, sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Gemeinde wünsche ich Ihnen ein gesegnetes Osterfest.
Ihr Pastor Mirco Quint.

Zurück